Historie

Die Geschichte unseres Unternehmens

1965 in München - Theo Sommer gründet seine Reitsportsattlerei und entwickelt gleich zu Beginn den thermoplastischen Kunststoffbaum der den Weg hin zum modernen Sattelbau bereitet. Dafür und für weitere besondere Leistungen wurde Theo Sommer 1976 mit dem Staatspreisder Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet.

1970 wurde am heutigen Firmenstandort Pirmasens eine neue und große Produktionsstätte errichtet. Auch heute noch werden hier am Rande des Pfälzer Waldes alle Sommer Sättel produziert.

Die 80er Jahre waren geprägt durch den Ausbau des internationalen Marktes und der damit immer größer und professioneller werdenden Produktion. Sommer Sättel wurden weltweit bekannt und geschätzt.

Eine weitere maßgebende Innovation im modernen Sattelbau erfolgte 1993 - Sommer Sättel wurden stufenlos verstellbar.

1995 übergab der Firmengründer Theo Sommer das Unternehmen an seinen Sohn Alexander Sommer der zuvor neben seiner Meisterprüfung auch Landes- und Bundessieger im Sattlerhandwerk wurde.

Ebenfalls im Jahr 1995 kam der neue Wanderreitsattel Evolution auf den Markt und beginnt seine Erfolgslaufbahn. Bis heute ist der Evolution einer der beliebtesten Wanderreitsättel weltweit.

Anfang der 2000 entwickelten wir dann die sog. Sandwichkissen oder heute Protection Kissen genannt, ein weiterer enormer Erfolg für den modernen Sattelbau.

Heute ist das Unternehmen noch immer so Innovativ und Kreativ wie vor 50 Jahren. Der La Vita Sattelbaum für Sitzgrößen bis 21,5 oder die Sitzheizung für Sättel sind nur einige Beispiele für die Einzigartigkeit eines Sommer Sattels.

Was 1965 in einer kleinen Werkstatt begann ist heute lebendige Firmengeschichte. Theo Sommer war einer der Wegbereiter des modernen Sattelbaus. Sein Sohn Alexander Sommer führt diese Tradition fort und die nächste Generation der Sommer Sattelmacher steht schon bereit. Um das Anspruchsvolle und Moderne zu verbinden, für die Wünsche der Pferdeliebhaber auf der ganzen Welt.




  • 1965 Theo SOMMER gründet das Unternehmen mit drei Mitarbeitern in München.
  • 1966 Die Entwicklung des patentierten, thermoplastischen Kunststoff-Sattelbaums sorgt für eine Revolution und Kopien in der ganzen Welt.
  • 1970 Bau einer neuen Produktionsstätte in Pirmasens und Umzug aus München.
  • 1971 Aufbau einer zweiten Produktionsstätte für Zubehör und einer günstigen Sattellinie.
  • 1973 Entwicklung eines neuen Dressursattels mit Egon v. Neindorff.
  • 1974 Ausstattung des Olympiasiegers Josef Neckermann.
  • 1975 Der Außendienst wird mit drei Mitarbeitern bestückt.
  • 1976 Staatspreis der Bundesrepublik Deutschland für besondere Leistungen.
  • 1977 Ein Wanderritt von 6000 km quer durch USA macht SOMMER Sättel weltbekannt.
  • 1980 Erweiterung der Betriebsräume in Pirmasens.
  • 1982 Mitglied im Bundesverband der deutschen Sportartikelindustrie (BSI ).
  • 1985 Ausbau des internationalen Marktes.
  • 1990 Alexander René SOMMER wird Landes- und Bundessieger des Sattlerhandwerks.
  • 1991 Ausrüstung des französischen Nationalteams.
  • 1993 Ein neuer Materialmix macht SOMMER Sättel stufenlos veränderbar.
  • 1994 Alexander René SOMMER legt in Bayern die Meisterprüfung ab.
  • 1995 Der Firmengründer Theo SOMMER übergibt das Unternehmen an seinen Sohn Alexander René SOMMER.
  • 1996 Staatspreis der Bundesrepublik Deutschland im Kunsthandwerk.
  • 1998 Aufbau eines eigenen Vertriebsnetzes in den USA.
  • 2000 Erweiterung der Betriebsräume in Pirmasens.
  • 2001 Entwicklung eines neuen Sattelkissens in Sandwichbauweise.
  • 2007 Der neue Freizeitsattel „Spirit“ geht in Serie.
  • 2009 Maßsättel erweitern die Produktpalette.
  • 2010 Produktionsvergrößerung und Aufstockung der Mitarbeiter.
  • 2011 Die neu entwickelte REMOS-Sattellinie wird erfolgreich eingeführt.
  • 2013 Der La Vita Sattelbaum wird entwickelt - jetzt sind Sitzgrößen bis 21,5 auf für kurze Pferde geeignet
  • 2014 Der Thermo-Sitz begeistert die Branche - das frieren hat ein Ende